„OPEN PLACE“ – KÜNSTLER-DUO AUS UKRAINE KOMMT NACH INNSBRUCK!
Juni 21, 2023

Ende Juni begrüßen wir im Rahmen von „Magic Carpets – European Platform Project“ die ukrainischen Künstler:innen Yulia Kostereva und Yuriy Kruchak mit ihrer Plattform „Open Place“ als Artists-in-Residence im openspace.innsbruck. Während ihres Aufenthalts werden die beiden Künstler:innen, die vom „Magic Carpets” Plattformpartner “Jam Factory Art Center” (Liviv, Ukraine) nominiert wurden, gemeinsam mit lokalen Partner:innen und Institutionen am Thema „Common Landscape“ arbeiten.

Während ihres Aufenthalts werden die Künstler:innen Meetings mit verschiedenen Akteur:innen abhalten. Darunter zählen aktive Menschen aus dem Bereich der Migration. Migration und die Herausforderungen, die sich daraus ergeben, waren der Ausgangspunkt für die Forschung von Open Place. Migration wird als ein Prozess des Übergangs verstanden, der für so vieles im heutigen Leben grundlegend ist. Menschen wandern zwischen Identitäten, Ländern, Sprachen, wirtschaftlichen Realitäten, Geschlechtern, politischen Überzeugungen und Kontexten. Open Place zielt darauf ab, verschiedene Erfahrungen zu erfassen und gemeinsam ein politisches und soziales Dokument zu schaffen. Die Aktivität in Innsbruck folgt dem ständigen Ziel von Open Place, unterschiedliche Perspektiven zu einer universellen Botschaft zusammenzuführen und Strategien und Taktiken anzubieten, auf die wir alle zugreifen können.

Darüber hinaus werden sie ab dem 22. Juni täglich ( nachmittags) offene Studio Sessions als Räume für Begegnung und Austausch sowie für das Teilens von Praktiken und Gedanken, Erfahrungen und Geschichten im openspace /Mentlgasse 12b abhalten.

Zusätzlich werden die KünstlerInnen am 1. und 2. Juli im Rahmen der Kunstraum Innsbruck Summer School einen Kurs für interessierte TeilnehmerInnen abhalten. Im Rahmen des gleichen Programms findet am 7. Juli ein Künstler:innengespräch im Kunstraum Innsbruck statt. Während des Kurses werden die Teilnehmer:innen mit den verschiedenen semantischen Schichten von Innsbruck und dessen Überschneidungen arbeiten, wie z.B. mit Objekten der materiellen und immateriellen Erinnerung, Natur, Menschen, Infrastruktur, Aktivitäten oder Einflüssen. Dabei werden sie Zeichnung und Linolschnitt als Kommunikationsmittel einsetzen und mehr über die verschiedenen Geschichten der Techniken sowie den damit verbundenen theoretischen Ansätzen erfahren.

In der letzten Woche des Aufenthalts werden die Landschaften, die bei den Treffen mit lokalen Akteur:innen, in den Interviews, Workshops und im Kurs gesammelt wurden, mit anderen Erzählungen verwoben und in einer ortsspezifischen Installation im öffentlichen Raum präsentiert.

Da sich das Programm der Residenz parallel zum Arbeitsprozess der Künstler:innen entwickeln wird, werden wir Sie über mögliche Änderungen und weitere Aktivitäten auf dem Laufenden halten.

Kolaboratorium

Jedes Jahr laden wir Künstlerinnen und Künstler ein, auf lokale und globale Themen, Alltagssituationen und die regionalen Herausforderungen von Innsbruck zu reagieren. Unsere Aktivitäten konzentrieren sich dabei auf Einzelpersonen, Communities und Initiativen, welche Veränderungen vor Ort bewirken. Wir interessieren uns für kollektive Ko-Existenzen und für die Entwicklung von horizontalen Strukturen, informellen Lernmöglichkeiten und gegenseitigem Vertrauen.

Im Rahmen des aktuellen, dreijährigen „Magic Carpets” Projektzyklus „Kolaboratorium“ wollen wir einen sicheren Raum für künstlerische Experimente schaffen welcher der Sammlung, Erweiterung und Kultivierung multipler Perspektiven dient um so kritische Reflexion und Handlungen zu fördern. Dazu gehören Austausch und Engagement sowie inspirierende Lernformate für und mit der lokalen und regionalen Kulturlandschaft durch sinnvolle Kooperationen.

Einer unserer wichtigsten lokalen Partner im Jahr 2023 ist der Kunstraum Innsbruck und seine Summer School. Gemeinsam möchten wir kritisches Wissen vermitteln und arbeiten an Fragen von aktueller gesellschaftspolitischer Relevanz. Auf diese Weise ermöglichen wir den gastierenden Künstler:innen, sich den vielfältigen Geschichten, Strömungen und Dynamiken von Innsbruck anzunähern.

Die Summer School ist ein Ort, an dem die unterschiedliche Beziehungen zwischen Natur und menschlicher Aktivität erforscht werden. Im July werden wir damit zusammenhängende Fragen erkunden: Was beeinflusst unsere gemeinsame Umwelt in diesem Moment? Können wir uns die Verbindungen, Beziehungen, Widerstände, Bedürfnisse, Infrastrukturen und Wünsche, welche in unserer Umgebung vorherrschen, neu vorstellen? Wie können wir wesentliche Prozesse aufspüren, verknüpfen, in Gang setzen und unterstützen, um unsere Vorstellungen zu verstehen und sichtbar zu machen?

Magic Carpets

Magic Carpets – European Platform Projects vereint 16 europäische Kultureinrichtungen, die aufstrebenden Künstler:innen die Möglichkeit geben, während internationaler Aufenthalte gemeinsam mit lokalen Künstler:innen und Communities neue Werke zu schaffen, welche örtliche Besonderheiten hervorheben und den Mangel an Storytelling in der modernen Gesellschaft kompensieren, indem sie die Zugänglichkeit zu Kultur, kulturellen Aktivismus und Teilhabe verbessern. Das Projekt Magic Carpets wird von der EU im Rahmen des Programms “Creative Europe“ finanziert, von openspace.innsbruck in Österreich umgesetzt und von der Stadt Innsbruck, dem Land Tirol und dem Bundesministerium für Kunst, Kultur, Öffentlichen Dienst und Sport unterstützt.

Open Place (Yulia Kostereva und Yuriy Kruchak)

Open Place ist eine interdisziplinäre Plattform, die von den ukrainischen Künstler:innen Yulia Kostereva und Yuriy Kruchak gegründet wurde. Ihr Ziel ist es, Treffen zu veranstalten, gemeinsame Aktionen durchzuführen und mögliche Perspektiven an der Schnittstelle von Kunst, Politik und soziokulturellem Wandel vorzuschlagen. Die Projekte von Open Space zielen darauf ab, das Verständnis von Kunst zu erweitern und neue Gruppen von Menschen in den kreativen Prozess einzuladen.
Während ihres Aufenthalts in Innsbruck werden Kruchak und Kostereva das Thema „Common Landscape“ untersuchen, welches als nicht-hierarchische Struktur von Beziehungen verstanden werden kann. Dabei interessieren sich die Künstler:innen für die verschiedenen Elemente, aus denen sich diese Landschaft zusammensetzt. Gemeinsam werden sie mit den unterschiedlichen semantischen Schichten von Innsbruck und deren Überschneidungen mit Objekten materieller und immaterieller Erinnerung, Natur, Menschen, Infrastrukturen, Aktivitäten oder Einflüssen arbeiten.
Indem sie sich vor Ort mit unterschiedlichen Gruppen von Bürger:innen auseinandersetzen, werden Kruchak und Kostereva uns dabei helfen, Landschaft nicht nur als bloße Ansammlung von infrastrukturellen Elementen zu begreifen sondern neue Formen und Schattierungen unserer gemeinsamen Landschaft (unseres “common landscapes”) zu entdecken.

Yuriy Kruchak

ist ein in Kiew lebender Künstler und Kurator an der Schnittstelle von Kunst und Sozialwissenschaften, Mitbegründer der interdisziplinären Plattform Open Place und Preisträger des Gaude Polonia-Stipendiums (2018). Sein Interesse gilt interdisziplinären und post- künstlerischen Praktiken sowie der Intensivierung von Verbindungen zwischen dem künstlerischen Prozess und den verschiedenen Schichten der modernen Gesellschaft. Kruchaks künstlerische Strategien reagieren auf lokal spezifische Probleme und beziehen meist verschiedene Communities in den kreativen Prozess ein. Während seiner Arbeit im öffentlichen Raum, verwandelt Kruchak das Publikum in Akteur:innen und schafft Gemeinschaften, die soziale Strukturen im städtischen Umfeld interpretieren und offenlegen. In seiner Arbeit erforscht er die Beziehung zwischen Kunst und Realität sowie die Beziehung zwischen Künstler und Publikum.
Yuriy Kruchak studierte Szenografie an der Staatlichen Kunsthochschule Kharkiv (1989-1991) und Environmental Design am Kharkiv Art-Industrial Institute (heute Kharkiv State Academy of Design and Arts) (1991-1996). 1999 erhielt er einen Master-Abschluss in Malerei von der Nationalen Akademie für Bildende Kunst und Architektur in Kiew.

Yulia Kostereva

ist Künstlerin und Kuratorin. Im Jahr 2001 schloss sie ihr Studium an der Nationalen Akademie für Bildende Kunst und Architektur in Kiew (Ukraine) ab. Ihre Arbeiten nehmen häufig die Form von Installationen, Objekten und kollaborativen Aktionen an, die sich mit der Geschichte und den Geschichten rund um einen bestimmten Ort, ein Objekt oder eine Person befassen. Im Jahr 1999 gründete sie zusammen mit dem Künstler Yurii Kruchak die interdisziplinäre Plattform Open Place, welche sie auch heute noch betreibt. Die Arbeit der Plattform zielt darauf ab, kreative Forschung zu erweitern und Verbindungen zwischen künstlerischen Prozessen und verschiedenen Schichten der modernen Gesellschaft herzustellen. Kunst wird dabei als Schnittfläche künstlerischer, sozialer und politischer Prozesse verstanden.

Kunstraum Summer School

Der Kunstraum Innsbruck ist eine Kunstinstitution und ein Ausstellungsraum, der Begegnungen mit zeitgenössischer Kunst ermöglicht und ästhetische Konzepte präsentiert. Die Kunstraum Innsbruck Summer School findet vom 30.06. bis 09.07.2023 statt und verschränkt künstlerische Praxis und kritisches Wissen, kulturelle Produktion und Fragen aktueller gesellschaftspolitischer Verhandlungen. Anmeldeschluss ist der 19. Juni 2023.

Kurs “Common Landscape“
Samstag, 01.07.2023: 10 bis 14 Uhr im openspace innsbruck
Sonntag, 02.07.2023: 10 bis 14 Uhr im openspace innsbruck

Künstler:innengespräch
Freitag, 07.07.2023: 19 Uhr im Kunstraum Innsbruck

Jam Factory Art Center

Das Jam Factory Art Center (Liviv, Ukraine) ist in diesem Jahr unser internationaler Magic Carpets Plattformpartner. Die Institution für zeitgenössische Kunst ist hauptsächlich in zwei Bereichen tätig: dem Revitalisierungsprozess des ehemaligen Industriekomplexes in dem sie beheimatet ist und der Entwicklung von künstlerischen Projekten in den Bereichen bildende Kunst, Theater und Musik.

Ukrainisches Institut

Das Ukrainische Institut ist eine Organisation, die sich für mehr Wissen über und ein besseres Verständnis der Ukraine auf internationaler Ebene einsetzt und die kulturellen Beziehungen zwischen der Ukraine und anderen Ländern pflegt.

OFFICE UKRAINE. SHELTER FOR UKRAINIAN ARTISTS

Aufgrund des Krieges gegen Ukraine und der damit verbundenen Not vieler Künstler*innen zeigt sich die Republik Österreich solidarisch: Ein Koordinationsbüro – das »Office Ukraine. Shelter for Ukrainian Artists« – wurde für ukrainische Kulturschaffende eingerichtet. Es dient als Plattform für die Koordinierung vielfältiger zivilgesellschaftlicher und institutioneller Initiativen und tritt als Verbindungsstelle zwischen den Institutionen in Österreich und Kulturschaffenden aus Ukraine auf.

MORE INFORMATION:

Open Place (Yulia Kostereva and Yuriy Kruchak):
www.openplace.com.ua/en

openspace.innsbruck:
https://www.instagram.com/openspace.innsbruck

Magic Carpets Austria:
www.magiccarpets.at

Magic Carpets:
www.magiccarpets.eu

Kunstraum Innsbruck Summer School:
https://www.kunstraum-innsbruck.at/termine/common_landscape

Jam Factory Art Center:

Home

Ukranian Institute:

Main page

Office Ukraine:
www.artistshelp-ukraine.at/en/